0
Hauptspeisen & Beilagen Rezepte

Paprika in veganem Schmand mit Hirse und Buchweizen

Traditionell wird bei uns sechs Wochen vor Weihnachten gefastet. Manche fasten volle 6 Wochen, Viele entscheiden sich fuer die Mittwochs- und Freitagsvariante, Andere wiederum fasten gar nicht. Ich habe mir individuell 30Tage zum fasten festgelegt, da wir in der Familie katholische und orthodoxe Weihnachten feiern. Im orthodoxen wird so gefasstet daß komplett auf Tierisches verzichtet wird, einzige Ausnahme ist Fisch. Ich lasse auch den Fisch weg und ernähre mich in der Zeit komplett, pflanzlich vollwertig und glutenfrei. Ich benutze mit Absicht nicht das Wort „Vegan“ da es mir nicht mehr so gefaellt.

Warum sage ich das?

Na ja Cola, Fanta, Vodka, Pommes und Chips sind ja auch vegan, aber leider nicht gesund und auch gar nicht in meinem Sinne. In meinem Heimatland hat sich der Begriff fasten schon sehr weit ausgedehnt.  Aus dem ursprünglichem Wasserfasten mit wenig Obst und Gemüse oder dem heutigen Saftfasten mit Smoothies, ist was ganz anderes entstanden. In Deutschland kenn ich niemanden der regelmäßig fastet.  Generell in allen Kulturen wurde das Fasten durch die Zeit sehr viel angepasst und bequemer gemacht. Es wird ganz oft sehr ungesund mit viel Weißmehl, Zucker und schlechten pflanzlichen Ölen gefastet. Manchmal fehlt es an Ideen und es wird sehr einseitig gegessen, deshalb möchte ich ein paar leckere Gerichte und Beilagen mal anders vorstellen und zum Nachahmen animieren. Weihnachten steht ja vor der Tür und wer jetzt nochmal was für seinen Körper tun möchte, kann sich auf diese Weise gut von Giften befreien und über die Festtage dann ohne schlechtes Gewissen schlemmen. Danach könnte man dann nochmal fasten, für all die jenigen die das Gefühl haben sich leichter fühlen zu müssen. Durch den Verzicht auf tierische Produkte fühlt man sich automatisch leichter und mit leckeren Rezepten fällt es auch garnicht schwer.

Paprika im Schmand ist so ein traditionelles Rezept, daß es aber zur Fastenzeit ja gar nicht geben darf. Bei mir schon und ich zeige euch wie. Mir schmeckt es auf diese Weise viel besser, wie mit echtem Schmand und nachdem ich Kuhmilchprodukte eh schon länger aus meinem Speiseplan verbannt habe, bleib ich auch dabei.

Viel Spaß beim ausprobieren.

Bon appetit.

Paprika in veganem Schmand mit Hirse und Buchweizen

Print Recipe

Ingredients

  • 1 Kg rote Spitzpaprika
  • 300 ml Ceshewmilch
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 rote Zwiebel
  • Bund Petersilie
  • Salz
  • Pfeffer
  • Curcuma
  • Erdnussöl oder Kokosöl für die Pfanne
  • 125 g Hirse
  • 125 g Buchweizen

Instructions

1

Ofen auf 200° Ober/Unterhitze vorheizen.

2

Die Paprika waschen, entkernen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech verteilen.

3

Backblech in den Ofen schieben

4

Paprika so lange backen bis sie anfangen sich grösstenteils schwarz zu färben, ein mal wenden.

5

Wenn die Paprika von beiden Seiten gut dunkle Farbe erwischt hat muß sie raus aus dem Ofen.

6

Die Paprika in einem zugedeckten Topf abkühlen lassen.

7

Wenn sie abgekühlt ist, bitte vorsichtig häuten. (wenn sich die Haut nicht gut abziehen lässt waren sie nicht zu dunkel!)

8

Gehäutete Paprika in eine Schale oder Teller legen.

9

Den Knoblauch, die Zwiebel zusammen mit den Gewürzen kurz scharf anbraten bis sie leicht karamelisieren, aber nicht verbrennen!

10

Gehackte Petersilie am Schluss dazu und mit Ceshewmilch ablöschen.

11

Danach die gehäuteten Paprika in die Pfanne geben und ziehen lassen, auf niedrigster Stufe.

12

Falls nötig noch mit Gewürzen je nach Geschmack abschmecken z.B mit ein wenig Kreuzkümmel und/oder ein wenig Oregano.

13

In der Zwischenzeit die Hirse zusammen mit dem Buchweizen weich kochen.

14

Eine kleiner zusätzlicher roher Salat passt auch immer.

15

Voila.

16

Bon appetit.

Notes

Man könnte die Paprika zusammen mit der Ceshewmilch auch in eine Auflaufform geben und es bei geringer Hitze auch im Ofen ziehen lassen.

Wer keine Lust auf Hirse oder Buchweizen hat kann natürlich auch Naturreis dazu kochen, oder einfach mein Lieblingsbrot backen und dazu verspeisen.

You Might Also Like...

No Comments

    Leave a Reply

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.