0
Frühstück Rezepte

Aprikosenmarmelade selber machen – zuckerfrei!

Wir lieben Aprikosenmarmelade!

Sie ist das Highlight an jedem Frühstückstisch, schon durch ihre sonnengelbe Farbe, und passt mit ihren fruchtig- süßen Geschmack zu Allem was man isst. Meine Kinder lieben Sie auf unserem selbstgemachten Brot, Pfannkuchen oder Waffeln. Wir lieben sie auch als Klecks auf unserem Müsli oder Porridge. Mein Sohn ist sogar regelrecht verrückt nach Aprikosenmarmelade. Aus dem Grund fing ich auch an, nach einer gesünderen Alternative zu suchen, denn die meisten Marmeladen aus dem Supermarkt sind völlig überzuckert. Meine Version kommt nur mit Datteln aus und durch die Zauberzutat Chia- Gel entsteht die richtige Konsistenz.

Warum überhaupt zuckerfrei?

Oft werde ich gefragt „wo anfangen“ mit einer Ernährungsumstellung und tatsächlich hängt es ja total davon ab , wie sich jemand überhaupt ernährt. Dafür muss man seine Gewohnheiten ehrlich durchleuchten und zugeben. Das ist eigentlich die schwierigste Angelegenheit. Ich finde auch das die wenigsten Menschen überhaupt rigorose Umstellungen durchziehen können, und deshalb rate ich Step by Step langsam, eins nach dem anderem, ändern. Wenn man ein paar Ratschläge beherzigt ist es auch gar nicht so schwer wie man denkt und man bekommt auch richtig Spaß an der Sache.

Ich würde immer mit dem Zucker anfangen!

Damit meine ich natürlich den raffinierten, industriellen, weißen Zucker der in fast Allem steckt. Ich finde es schon sehr erschreckend wie Zucker allgegenwärtig ist und wie es zum Alltäglichem geworden ist. Kindern werden ganz selbstverständlich Softdrinks und Süßigkeiten angeboten, und wenn man das nicht gut heißt ist man ständig in der Erklärungspflicht. Das ist eine recht Seltsame Entwicklung wie ich finde, dabei sollte man sich fragen: Fehlt jemanden etwas ohne Zucker? Ja, denjenigen die nämlich Zucker süchtig sind, es leider nur nicht wissen. Würden Kindern von alleine darauf kommen zu fragen, wenn Sie es nicht kennen würden? Würde es zu Mangelerscheinungen von etwas kommen? Nein, natürlich nicht! Zucker ist sehr ungesund, macht süchtig und krank, deshalb hat er in keiner Ernährung was zu suchen. Es ist und bleibt eine Sünde, die Ausnahme und nicht die Regel sein sollte, deshalb so oft wie es geht vermeiden. Es gibt genug natürliche Zuckeralternativen die man ab und an gerne konsumieren kann, wenn man aber erstmal vom raffinierten Zucker losgekommen ist wird man es aber immer weniger wollen. Ich verwende zum süßen naturbelasenen Honig, Ahornsirup, Reissirup, Kokosblütenzucker oder Birkenzucker. Alles natürlich in Maßen denn auch hier darf man nicht übertreiben. Ansonsten setze ich sehr auf Obst, reife und getrocknete Früchte. Datteln sind mein ständiger Begleiter, genau wie getrocknete Feigen oder Rosinen. Anbei mein Marmeladenaufstrich der komplett ohne raffinierten Zucker auskommt. Den lieben wir Alle. Wenn selbstgemacht dann bitte auch gesund und lecker. Die Marmelade hält sich auf jeden Fall 10 Tage im Kühlschrank. Ich friere immer gerne kleine Schraubgläser ein, so daß wir immer unsere Portion Aprikosenmarmelade zur Hand haben.

 

 

Aprikosenmarmelade

Print Recipe
Serves: 2 Gläser Cooking Time: 20-30min

Ingredients

  • 1 kg Aprikosen
  • 150 g Datteln
  • 100 ml Wasser
  • 2 El Chia- Gel
  • spritzer Zitrone

Instructions

1

Die Aprikosen waschen, ensteinen und in Würfel schneiden

2

Die entsteinten Datteln ebenfalls in kleine Stückchen schneiden

3

Die Aprikosen zusammen mit Datteln und 100ml Wasser, kurz aufkochen und ca. 20min auf mittlerer Hitze köcheln lassen aber bitte nicht zerkochen lassen.

4

Das Chia- Gel und den Spritzer Zitrone dazu geben und alles ab in den Mixer oder auch mit dem Pürierstab pürieren

5

Voila Bon appetit!

Notes

Falls ihr die Marmelade gröber und mit Stückchen wünscht, dann vor dem pürieren, einfach eine bestimmte Menge auf die Seite stellen, und dann am Ende dem Püriertem hinzufügen. Zur Erinnerung: Chia- Gel = 1EL Chia + 5 El Wasser

You Might Also Like...

No Comments

    Leave a Reply

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.